Montag, 04.03.2024 23:06 Uhr

100 Jahre Weimar

Verantwortlicher Autor: Joachim Scheuermann Berlin, 15.11.2023, 12:05 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Wirtschaft und Finanzen +++ Bericht 6368x gelesen
Reichsbanknote vom 19.November 1922, 50.000 RM
Reichsbanknote vom 19.November 1922, 50.000 RM  Bild: Joachim Scheuermann

Berlin [ENA] Mit Weimar wird nicht nur die erste Republik des Deutschen Reiches verbunden, sondern auch vor allem anderem die Hyperinflation, die ihr Ende mit der Einführung der Rentenmark am 15. November 1923 fand. Mit der Einführung der Rentenmark begannen die folgenden prosperierenden Zwanziger.

Zur Hyperinflation konnte es kommen, weil die Goldeinlösepflicht mit Beginn des Ersten Weltkrieges aufgehoben worden war. Zur Finanzierung der Kriegskosten wurden Kriegsanleihen ausgegeben, die aufgrund des Diktatfriedens von Versaille nicht abgelöst werden konnten, sondern durch Schuldenneuaufnahmen fottlaufend verlängert wurden. Hinzu kamen die Reparationsforderungen der Alliierten, die zwar in Goldmark beglichen werden mußten, aber dennnoch für eine weitere Belastung sorgten. Die Finanzierung der Kriegsfolgen durch Demoblisierung und Rentenzahlungen für Kriegsversehrte sorgten ebenfalls für einen höheren Finanzierungsbedarf.

Wiederholt sich Geschichte? Das ist nicht im gleichen Maße der Fall. Jedoch wird sich Geschichte ähnlich entwickeln aufgrund dessen, daß die entscheidenden Akteure sich in ihrem Verhalten nicht wesentlich von jenen zu anderen Zeiten unterscheiden. Geschichte ist die Gegenwart in der Zukunft retrospektiv betrachtet. Was ist in den vergangenen mehr als Zwanzig Jahren passiert, was eine Vorschau auf die zukünftige Gegenwart ermöglichen kann.

Es hat seit 2001 den „Krieg gegen den Terror“ gegeben, der durch die Bundesrepublik ebenfalls mit aufgenommenen Schulden finanziert wurde. 2020 wurde der Krieg gegen die Freiheit des Souveräns durch die CORONA-Maßnahmen aufgrund einer ordinären Grippe durchgeführt, der ebenfalls mit enormer Verschuldung für Lockdown, Testdiktatur u.a. Maßnahmen einherging. Seit 2022 finanziert die Bundesrepublik den Krieg der Ukraine mit sei es direkt über Waffenlieferungen oder indirekt über Zahlungen der EU an die Ukraine. Diese Mittel sind ebenfalls schuldenfinanziert. Noch scheinen die aufgenommenen Mittel am Kapitalmarkt überschaubar sein, jedoch haben auch die Verantwortlichen in der Weimarer Republik gedacht, es ist alles überschaubar.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.